Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

RXS Masken Einzelanfertigungen.
Mehr erreicht als geplant!



Kids, Intermediate, Pro. Von NLA über NHL bis Olympia.
Von ursprünglich geplanten 15, maximal 20 Masken/Saison sind wir weit entfernt. Aber gegen oben! Gegen 70 Masken hauen wir pro Saison raus! Nebst allem anderen. Wie es dazu kam... lese hier.


Aller aller erste Goalie Maske made by Airxess! Aller aller erste Goalie Maske made by Airxess! Den Traum einer eigenen Maskenproduktion hatte Alessandro 'Alec' Voggel, Inhaber und Geschäftsführer von Aixess GmbH, schon lange. Mit seinem Knowhow über Torhütermasken, welches er sich seit 1993 aneignete, war der Grundstein gelegt. Schon 1993, bei der Produktion der Giglio-Mask, war er für diverse Arbeiten verantwortlich, wusste aber damals noch nicht was dies einmal für Auswirkungen für die Airxess Masken Erfolgsstory haben wird.

Die vielen Reparaturen und Services an den Masken in all den Jahren waren von Alec dokumentiert worden. Er schrieb Vor- und Nachteile der jeweiligen Marken und Modelle auf, wie: Gewicht (zu schwer), keine optimale Sicht, Polster schlecht verleimt, Anordnung der Polster, kein Zugang zu den Muttern, komplizierte Demontage der Gitter...

Bis 2006: durch den Kontakt zu diversen Maskenhersteller, unter anderem zum Hersteller der Stacey Masken 'Stace' (wir übernahmen den Import im 2002), gab es einen regen Austausch an Informationen in Sachen Herstellung. Durch den direkten Kundenkontakt konnten wir die Bedürfnisse heraushören und in die Produktion weiter leiten und diverse Inputs geben. Stace übernahm nicht immer alle Ideen, die flossen dann in unsere eigene Produktion ein. Dazu weiter unten mehr.

Die Zeit für eine eigene Maskenproduktion kommt immer näher. Viele Goalies haben Lust auf neues! Auf neue Masken!

2007: Alec lernt Roger Mosimann (ehemals Mitinhaber der Composite Solutions) kennen welcher sich mit Composite Materialien bestens auskennt. Roger ist der Zündfunke für das Maskenprojekt.
Tornado Proton Masken Modell by AlecTornado Proton Masken Modell by AlecEnde 2007, an einem freien Tag vor dem Atelier, überkommt es Alec als er erfährt was so alles auf dem Maskenmarkt passiert und er entschliesst sich eine eigene Form zu kreieren
Nach vielen Stunden ausmessen (die Maske muss auf so viele Köpfe wie möglich passen) wird modelliert. Es soll eine klassische Maskenform werden, welche sich aber trotzdem von den anderen abhebt. Das modellieren nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, schleifen, Modelliermasse auftragen, wieder schleifen und noch ein paar mal das gleiche Prozedere, solange bis Alec mit seinem ersten Wurf zufrieden war. Bei der Formgebung stand nicht nur die Ästhetik im Vordergrund sondern auch die Funktion. Der Puck muss so schnell wie möglich von der Maske abprallen, also wenig Kanten, aber wiederum genug, dass die Schale eine gewisse Steifigkeit erreicht, welche durch das richtige Laminieren und das Gitter noch verstärkt wird. Auch hier, die Erfahrung und das Wissen von Alec, was bei anderen Maskenhersteller zu Maskenbrüchen führte, war für das Konzept der eigenen Maske entscheidend.

Mosimann ist mit seiner Firma bereit die Maskenschalen aus Kohlefaser und Aramid zu fertigen.
Jedoch wird für uns eine zu hohe Produktionsmenge verlangt, so dass wir nach jemandem suchen müssen welcher für uns eine kleinere Menge herstellen kann. Mosimann empfiehlt uns die Firma WS-Composites, welche bereit ist eine neue Herausforderung anzunehmen. Wir wussten ja schon um was es geht. Unsere Ansprüche sind hoch.
WS-Composites, Hersteller diverser Composite Teile, zusammen mit Roger Mosimann und Alec, geben alles um die Schale nach unseren Bedürfnissen zu produzieren. Angefangen bei der Abformung unseres Modells.
Das erste Muster haben wir in den Händen. Nun sind die entscheidenden Schnittlinien und Ohrlöcher dran, welche sich von anderen Marken abheben sollen. Auch hier ist die Erfahrung von Alec gefragt. Er kennt fast alle Marken und Modelle und findet eine einzigartige Schnittlinie (und Ohrlöcher Form), mit hohem Wiedererkennungswert. Das fertige Muster steht. Die Produktion kann beginnen.
Die Firma WS-Composite liefert Airxess nun die gewünschten Rohschalen für einen Teil unserer Produkte, welche dann noch nachbearbeitet werden damit bei der Inhouse Konfektionierung zur fertigen, brauchbaren Maske, alles nach Kundenwunsch stimmt.
Die Gitter werden ebenfalls nach unseren Massen und Vorstellungen vom Metall-Fachmann geliefert. Auch hier setzen wir auf höchste Qualität.
Die Konfektionierung des Innenpolsters, bestehend aus bis zu 19 Teilen, ist eine knifflige Aufgabe und es braucht viel Zeit bis Alec eine Anordnung findet, welche mit wenigen Handgriffen so verändert wird, dass dem jeweiligen Kunden eine passgenaue Maske vorgelegt werden kann.


Tornado Proton (heute RXS Mercury) Maske von Leonardo GenoniTornado Proton (heute RXS Mercury) Maske von Leonardo Genoni
Tornado Proton (heute RXS Mercury) Maske von Jussi MarkannenTornado Proton (heute RXS Mercury) Maske von Jussi Markannen

 

 

 

 

 

 

 

Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. In Zusammenarbeit mit TFS Tuned for Sports wird ein Reseller gefunden welcher das Potential unserer Masken erkennt und unsere Modellreihe unterstützend auf den Markt bringt. Nach kurzer Zeit können wir schon ein paar NLB und NLA Goalies für unsere Masken gewinnen!


2008: Jonas Hiller kommt mit dem Wunsch an, ein neues Modell zu entwickeln, bei dessen Formgebung er gerne dabei sein will. So entsteht die Tornado Hiller Edition. Da wir keine Zeit haben um eine komplett neue Form zu modellieren, lässt er eine digitial bei der Firma irpd fertigen, welche unser Urmodell einscannt und verändert, wir fertigen den rest.
Bekannt unter 'The Bowling Ball' wird es die aller erste, in der Schweiz hergestellte Maske, welche in der NHL gespielt wird! Wir setzen einen Meilenstein in der Schweizer Hockey Geschichte!

2010: Erweiterung der Modellreihe. Jonas Hiller bringt ein paar Änderungen an seine Hiller Edition an. Die Tornado Hiller Edition EVO I entsteht.
Ebenfalls im Jahr 2010 wird das Hexagon Gitter, entwickelt von Fritz Streit, getragen von seinen Söhnen Marco und Flavio Streit (NLA), an das Proton Modell angepasst. Das Modell Tornado Proton Streit Edition entsteht.

2011: Bis zu 50% der Goalies in der Schweizer Top Liga NLA tragen Tornado Proton Masken! Bis zu 70% unsere Designs. Wir haben mit unserem Namen und mit unseren Produkten eine top Position im Schweizer Hockeymarkt. Das gesetzte Ziel wurde schneller erreicht als geplant.
Eine Menge Kunden vertrauen uns seit vielen Jahren ihre Masken an, ob zum Service oder zur Bemalung. Der Name Airxess kennt man einfach in dieser Szene! Das Vertrauen in ein neues Produkt von uns ist so sehr schnell aufgebaut.

Unsere Masken wurden schon fast überall getragen: Amateur Liga, Profi Liga NLB und NLA, NHL und Olympia!

Unsere Modelle bis 2011:
Tornado Proton
Tornado Proton Streit Edition
Tornado Hiller Edition
Tornado Hiller Edition EVO I

2012: die RXS Modelle entstehen.
Warum eine zweite Marke? Diverse Gründe, vor allem aber Marketing-Technische, führten zu diesem Entscheid. Anders als die Tornado Masken, werden die RXS Modelle National aber auch International verkauft. Die Tornado Serie ist hingegen nur für den Schweizer Markt bestimmt.
Neu ist auch dass wir diverse RXS Modelle komplett bei uns Inhouse herstellen!
Mit Ueli Blaser haben wir einen weiteren Berater in Sachen Composites gefunden. Seit Jahren ist er im Formel 1 Rennsport als Fachmann tätig und es gibt einen regen Austausch, und für uns eine sehr wichtige Erkenntnis. Unsere Inhouse gefertigten Schalen sind extrem robust!

2013 Januar: das high-light der RXS Modelle ist die RXS Kindermaske, welche komplett bei uns hergestellt wird! Eine Kindermaske welche schon ab 7 Jahren auf die Kopfform angepasst wird! Dies ist einzigartig auf dem Markt. Mit Marco Streit, welcher zur Zeit noch Profi Torhüter in der NLA ist (bis Ende der Saison 2012/2013), können wir einen top Handwerker ins Team holen, welcher nicht nur bei den Bemalungen mit hilft, sondern auch die Maskenproduktion voran treibt.

2013 April: Wir kommen mit testen unserer Masken schneller voran als angenommen. Wir testen mit der SUVA die Geräuschentwicklung und mit der IWK (Hochschule für Technik, Rapperswil) das bis anhin verwendete Material! Neue Ideen und Materialien fliessen bei unseren Inhouse Produktionen ein. Alles können wir hier nicht verraten. Diverse Modelle unterziehen wir einem Lifting und treiben den RXS Namen voran.

Unsere RXS Modelle 2013:
RXS Mercury '35 (Kindermasken)
RXS Mercury '35 Streit (Kindermaske)
RXS Mercury '49 Intermediate-Modell
RXS Mercury '68 Pro Modell
RXS Daytona '68 Pro Modell
RXS Falcon '68 Promodell

2013 Juli: der Markenname Tornado wird nun komplett durch den Namen RXS ersetzt. 
Jegliche Hardware der RXS Masken passen auf die Tornado Modelle!

2014: der Einsatz von neuen Materialien, also nicht nur Kohlefasern (Carbon) und Aramid, verleihen der Maske die ultimative Stabilität! Auch konnten wir durch einfache Veränderungen die 'schmerzende' Frequenz, welche bei allen Carbon/Aramid Masken bei einem 'Puckeinschlag' entsteht, massiv verändern.
Wir öffnen die Grenzen für den internationalen Verkauf. Unser Team ist bereit.

2015 Februar: Eine Preiserhöhung steht an. Seit Jahren hielten wir unsere Preise Tief.

2015 März: die Verkaufszahlen steigen und steigen. Wir kommen kaum nach.
Die Nachfrage ist so enorm, wir müssen einen Verkaufsstop für Neukunden einführen! Nur Kunden welche bis jetzt eine Hurricane, Tornado oder eine RXS Maske kauften, können eine Bestellen.

2015 Dezember: selbst nach dem Verkaufsstop seit März, nimmt der Verkauf nicht ab. Unsere Stammkunden bestellen wie wild. Keine kürzere Lieferzeit in Sicht...

WICHTIG:

Das alleinige Recht and unseren Masken, Formen, Schnittlinien, Ohrlöcher, Anordnung der Innenpolster, Gesichtsausschnitt (Visor), etc liegt bei Airxess GmbH!

Unser Herstellungsverfahren wurde mit diversen Fachkräften bis ins Detail ausgearbeitet. Das Material und die Herstellung wurde von und bei verschiedenen Firmen getestet. Auch wurden diverse andere Herstellungsverfahren ausprobiert, welche aber erfolglos waren. Sie zeigten uns aber, auf welch hohem Niveau wir Inhouse produzieren.


Statement von Alec:
'Unser Produktionsstandort ist Schweiz. Airxess GmbH bezahlt Schweizer Löhne. Wir stehen für eine Schweizer Produktion. Unser Effort um am Markt mit einem 'Swiss Made Produkt' zu bestehen ist gross.
Dass dies von Schweizer Importeuren (von Fernostware) mit fadenscheinigen Gerüchten bekämpft wird, ist zwar sehr bedenklich, lässt mich aber trotzdem kalt. Es ist peinlich wenn dieses Verhalten zur Verkaufsförderung deren Produkte verwendet wird! Auch ist es überaus lächerlich, dass solch grosse Firmen gegen die viel kleinere Airxess GmbH so ankämpft, da es sich nur um ein einziges Produkt, die Goaliemaske, handelt.
Es macht mich andererseits stolz dass gekämpft wird. Wir sind anscheinend wichtig!

An dieser Stelle danke ich (wir) all den Kunden welche uns das volle Vertrauen schenken und Ihren Kopf mit unseren Swiss High-End Masken schützen!
Vielen Dank,
Team Airxess... David Benker, Daniel Bongni, Pascal Stegmann, Marco Streit und Alessandro 'Alec' Voggel"